Quartierverein Kempten
Kempten
Die offizielle Fahne unseres Quartiers Kempten.

Die offizielle Fahne unseres Quartiers Kempten

Geschichte von Kempten

Das heutige Quartier Kempten (Karte auslinkexternGoogle Maps) ist ein Ortsteil von Wetzikon ZH und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Verschiedene wesentliche Stationen werden in den folgenden Absätzen zusammengefasst:

Von Cambiodunum bis Kempten

Ausgrabungen in Kempten
Aus der Alemannen Zeit ist bekannt, dass es im Gebiet der Gemeinde Wetzikon vier voneinander unabhängige Genossenschaften oder Gemeinden gab. Diese waren Unterwetzikon, Kempten, Ettenhausen und Robenhausen. Die keltisch-römische Siedlung Cambiodunum erstreckte sich an der Römerstrasse von den Bündner Pässen bis nach Winterthur-Eschenz.

Zahlreiche, seit dem 18. Jahrhundert geborgene römische Funde sowie die Entdeckung eines römischen Gutshofes sind die Zeitzeugen. In einer Urkunde von 811 wird Kempten unter dem Namen camputana erstmals erwähnt.

Die Freiherren von Kempten

Wappen der Freiherren von Kempten
Die Freiherren von Kempten, wie sie im 13. Jahrhundert auftauchten, waren sich ihres reichsunmittelbaren Ursprungs – sie anerkannten nur den König über sich – sehr bewusst und nannten sich nicht nur Ritter, sondern Vornehmer oder Freiherren.

Die Freiherren von Kempten besassen nur ein kleines Gut und mussten sich in die Dienste grösserer Dynastien begeben. Ein erster Adeliger mit dem Beinamen «von Kempten» taucht im Jahr 1223 auf. Von 1460 bis 1640 nahmen die Blarer von Wartensee die herrschaftlichen Rechte wahr. Erst 1798 wurde eine Enteignung dieser Recht vollzogen (Ahnentafel).

Die Burg Kempten

Der Bau der Burg Kempten erfolgte wahrscheinlich im 13. Jahrhundert.


Die Burg von Kempten

Die Burg wurde 1291 erstmals niedergebrannt, ein zweites Mal im Alten Zürichkrieg heimgesucht und 1445 eingeäschert, jedoch wieder aufgebaut. 1521 brannte die Burg infolge einer Unachtsamkeit einer Magd nieder. Die Burg wurde notdürftig, ohne Turm, hergerichtet und zuerst noch als Edelsitz von Thomas Blarer (1549 bis 1557), danach bis 1798 als Wohnsitz von Bauern benützt. Heute ist nur noch der Burghügel erhalten.

Gemeindeverband Wetzikon

Logo der Stadt Wetzikon
Aus den vier alten bürgerlichen Genossenschaften entstanden im Jahr 1804 die gleichnamigen «Civilgemeinden» (Oberwetzikon, Unterwetzikon, Robank und Burg).

(Quelle: linkexternWetziker Spiegel, August 2004)